Neue Fernwärme-
transportleitung am Chemiepark Marl

Neue Fernwärmetransportleitung am Chemiepark Marl

Um die Sicherheit der Fernwärmeversorgung in Marl (Recklinghausen) auch in Zukunft zu gewährleisten, errichtete die RWE Energiedienstleistungen GmbH (RWE ED) in Marl eine rund 2,3 km lange Fernwärmetransportleitung zwischen dem Chemiepark Marl und einer neuen Fernwärme-Netzstation in der Zechenstraße. Die Leitung ist erforderlich, um Wärme aus dem Chemiepark Hüls als Fernwärme für das Stadtgebiet Marl verfügbar zu machen.

 

Im Zuge des Projekts waren umfangreiche Tief- und Hochbauarbeiten erforderlich. Unter anderem wurden die Fernwärmeleitungen in rund acht Meter Tiefe unterhalb der Bundesautobahn (BAB) 52 verlegt. Die neue Trasse besteht aus zwei erdverlegten Kunststoffmantelrohrleitungen für den Vor- und Rücklauf.

 

In enger Zusammenarbeit mit zahlreichen Projektbeteiligten konnte die Netzerweiterung erfolgreich realisiert und im Frühjahr 2017 abgeschlossen werden. STURM Isotech war mit der Nachdämmung an den verlegten Fernwärmerohren maßgeblich beteiligt. Zur Unterstützung bei der Einhaltung des Bauzeitenplans wurden die Nachdämmarbeiten durch den Einsatz besonderer Aufwärmtechniken auch unter erschwerten Witterungsbedingungen durchgeführt (Winterbaumaßnahme).

 

Fotoquelle: innogy SE, Group Media Relations

Netzüberprüfung im Versorgungsgebiet HanseWerk Natur, Hamburg

Netzüberprüfung im Versorgungsgebiet HanseWerk Natur, Hamburg

Die HanseWerk Natur GmbH (HAWN) betreibt Wärmeerzeugungs- und Verteilanlagen, die sich im Eigentum der HAWN befinden oder im Rahmen von Betriebsführungsverträgen durch diese betreut werden. Transport- und Verteilungsleitungen sind mit Sensordrähten ausgestattet, die eine lückenlose Überwachung des Isolationswiderstands ermöglichen. Seit vielen Jahren werden die Rohrnetzüberwachungssysteme für die Wärmeverteilnetze jährlich auf ihren funktionsgerechten Zustand überprüft.

 

Seit 2016 führt STURM Isotech im Auftrag der HAWN umfangreiche Messungen, Leckagenortungen sowie Schadenursachenermittlungen im gesamten Versorgungsgebiet durch. Auch bei den daraus resultierenden Reparaturarbeiten und Instandhaltungsmaßnahmen an Kunststoffmantelrohrleitungen steht STURM Isotech seinem Auftraggeber als verlässlicher Partner zur Seite.

 

Um auch eine Aussage über den Feuchtigkeitsgrad des Kunststoffmantelrohr-Verbundsystems (und etwaige Beschädigungen daran) treffen zu können, werden im Anschluss an die Funktionsmessungen der Rohrnetzüberwachungssysteme die jeweiligen Schleifenwiderstände bzw. Trassenlängen ermittelt und dokumentiert.

 

Masterplan 2020 Wolfsburg – Erschließung großer Baugebiete

Masterplan 2020 Wolfsburg – Erschließung großer Baugebiete

Durch die dynamische Entwicklung Wolfsburgs ist Wohnraum sehr knapp geworden. Daher ist es Ziel der Stadt Wolfsburg, bis zum Jahr 2020 mindestens 6.000 neue Wohneinheiten auf den Weg zu bringen, um den vielen Interessenten ein breites und zeitgemäßes Spektrum an Wohnformen zu bieten. Auch sollen Pendlerströme reduziert und das Mobilitätsverhalten nachhaltig verändert werden.

 

Die LSW Netz GmbH & Co. KG – das örtliche Versorgungsunternehmen – lässt Trinkwasser-, Fernwärme- und Stromleitungen in verschiedenen Bereichen der Stadt verlegen. Diese umfangreiche Maßnahme dient im Rahmen des „Masterplans 2020“ zur Erschließung verschiedenster, zum Teil sehr großer, Baugebiete. Bereits heute zählt das Wolfsburger Fernwärmenetz zu den größten in ganz Deutschland, das durch die Umsetzung der Bauoffensive erheblich erweitert werden soll.

 

Seit einigen Jahren führt STURM Isotech im Auftrag der LSW Netz fachgerechte Nachdämmarbeiten an den Wolfsburger Fernwärmeleitungen verschiedenster Kunststoffmantelrohr-Systemhersteller durch. Das Dämmen von Muffenhohlräumen, die Muffenmontage sowie das Anfertigen von Montageformteilen gehören ebenfalls zum Leistungsspektrum von STURM Isotech. Hierbei prägen branchen- und systemspezifische Regeln und Normen die täglichen Arbeiten der Fachmonteure – begleitet von einem hohen Maß systemischer Eigenkontrollen.

 

Zur Netzüberwachung setzt die LSW Netz Leckwarnüberwachungsanlagen verschiedenster Hersteller ein. Auch hierbei unterstützt STURM Isotech seinen Auftraggeber durch die Inbetriebnahme und Wartung der Überwachungsanlagen.

 

Fotoquelle: Stadt Wolfsburg

Ausbau des Karlsruher Fernwärmenetzes

Ausbau des Karlsruher Fernwärmenetzes

STURM Isotech trägt zum Ausbau des gesamten Karlsruher Fernwärmenetzes bei – aktuell zum Beispiel bei der rund zehn Kilometer langen neuen Südschiene zur Versorgung der Stadtteile Daxlanden, Grünwinkel, Oberreut, Beiertheim, Dammerstock und Rüppurr. Ein aufwendiges Mammutprojekt mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 35 Mio. Euro. Die Stadtwerke Karlsruhe GmbH stellt durch einen landschaftspflegerischen Begleitplan in Kombination mit der ökologischen Baubegleitung sicher, dass der Leitungsbau so umweltverträglich wie möglich vonstattengeht.

 

Karlsruher Fernwärme stammt zu über 60 % aus industrieller Niedertemperaturabwärme (MiRO) und zu rund 30 % aus Kraft-Wärme-Kopplung (Rheinhafendampfkraftwerk der EnBW).

 

Mit dem Ausbau des Fernwärmenetzes wird ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet – ein wichtiger Baustein zur Erreichung der Karlsruher Klimaschutzziele. Das ursprüngliche Ziel der Versorgung von über 40.000 Wohnungen bis zum Jahr 2020 mit Fernwärme (ausgehend von 23.000 Wohnungen in 2005) wird sogar schon früher erreicht.

 

Seit vielen Jahren begleitet STURM Isotech die Stadtwerke Karlsruhe im Bereich der Nachdämmung und ist an der Muffenmontage an Fernwärmeleitungen beteiligt.

Fotoquelle: Stadtwerke Karlsruhe GmbH
error: Content is protected !!